Freundschaft als Sammlungsbasis. Fritz Wotruba und das Ehepaar Kamm
Der Architekt und Sammler Peter Kamm, Foto: Guido Baselgia.
Geschichte taucht in den unter­schied­lichsten Formen an die Ober­fläche und hinter­lässt an uner­warteten Orten ihre Spuren. So zum Beispiel in Zug: In der kleinen Stadt in der Inner­schweiz be­findet sich eine der bedeutendsten euro­päischen Kunst­sammlungen der Wiener Moderne ausserhalb Österreichs. Die Rede ist von der Sammlung Kamm, die 1998 dem Kunsthaus Zug als Dauer­leihgabe übergeben worden ist. Über 400 Werke bilden eine künst­lerische En­klave des Wiens um 1900: Namhafte Künstler wie Herbert Boeckl (*1894), Alfred Kubin (*1877), Richard Gerstl (*1883), Josef Hoffmann (*1870), Gustav Klimt (*1862), Oskar Kokoschka (*1886), Koloman Moser (*1868) und Egon Schiele (*1890) sind mit wichtigen Werk­gruppen vertreten.
Wie kamen die Bilder nach Zug? Die Geschichte beginnt mit dem Wiener Bil­dhauer Fritz Wotruba (1907–1975), der 1939 aufgrund seiner sozia­listischen Ge­sin­nung zusammen mit seiner jüdischen Frau Österreich verliess und mithilfe des damaligen Zuger Bundes­rats Philipp Etter im provin­ziellen Zug im Exil lan­dete. Er freundete sich mit dem Privat­bankier Fritz Kamm (1897–1967) und dessen ebenfalls aus Wien stam­menden Frau Editha (1901–1980) an. Anfänglich unter­stützte Kamm Wotruba mit Werk­ankäufen, die wohl haupt­sächlich freund­schaftlich begründet waren, doch ent­wickelte sich bei dem Laien bald ein echtes Interesse an der bildenden Kunst. Als 1953 in Wien die traditions­reiche Galerie Würthle zum Verkauf stand, erwarb sie Kamm und überlies Wotruba die künst­lerische Leitung. Von 1953 bis 1965 stellte Wotruba im kulturell iso­lierten Wien die inter­nationalen Strö­mungen vor,  insbesondere französische und deutsche moderne Kunst, und zeigte die Wiener Avantgarde-Künstler, die durch den Krieg in Verges­senheit ge­raten waren. Ein Markt für diese Kunst war gleich­wohl noch nicht vorhanden: die Galerie verkaufte nicht viel; dafür wurde sie zu einem wichtigen intel­lektuellen Treff­punkt.

Künstler als Berater
Fritz Kamm, der sich stets im Hinter­grund aufhielt, verliess sich auf Wotruba beim Ankauf der Werke, so dass die Sammlung die Interessen des Bild­hauers wider­spiegelt. Die expressionistischen Gemälde des eigen­sinnigen Richard Gerstl, der im Ruhm seinen Zeit­ge­nos­sen immer noch nachsteht, nehmen eine zentrale Stellung ein. Einige davon sind inzwischen durch strategische Tausch­geschäfte mit dem grössten Sammler der Wiener Moderne, Rudolph Leopold, im Wiener Leopold Museum einem breiten Publikum zugänglich. Wotrubas Vor­liebe für expressionistische Bilder kommt auch in der beträcht­lichen Anzahl von Zeichnungen von Oskar Kokoschka zur Geltung, insbe­sondere den Sze­nen­bil­dern zu seinem Drama «Mord, Hoffnung der Frauen I» (1910). Prostitution und Gewalt als Bild­themen bei Kokoschka, aber auch die obszönen Frauen­akte Egon Schieles, von dem sich viele Zeich­nungen in der Sammlung befinden, richteten sich gegen die konventio­nellen Genres der Akademien und hielten der Gesell­schaft schonungslos ihre Kehr­seiten vor. Wotrubas Einkäufe in den dunkeln Gefilden hielten sich jedoch in Grenzen. «Fritz Kamm war dem allzu Extremen eher abgeneigt», erzählen die Tochter Christa Kamm und ihre Schwä­gerin Christina Kamm-Kyburz. «Als er zum ersten Mal das Bild mit einer Ver­ge­wal­ti­gungs­szene von Picasso sichtete, das er, ohne es gesehen zu haben, gekauft hatte, gab er es unver­züglich Wotruba als Geschenk zurück.»
Neben den Expressionisten sind in der Sammlung Kamm auch Künstler der Wie­ner Secession wie ihre Gründer Gustav Klimt, Koloman Moser und Josef Hoff­mann vertreten. Vergleich­bar den Sezessions-Bewegungen in Paris, Mün­chen oder Berlin, entstand 1897 die Secession in Wien als Abspaltung von den tradi­tionellen akademischen Insti­tutionen. Von Klimt sind wichtige Land­schafts­gemälde enthalten, «Tannenwald I» (1901), «Italienische Garten­landschaft» (1913) und «Garten­landschaft mit Bergkuppe» (1916), in denen sein Spektrum von stim­mungs­vollen, pointilisitisch aufgebauten Bild­flächen bis zu grafischen Sti­li­sie­rungen durch radikale Rhythmi­sierungen und schwarze Umrandungen zum Ausdruck kommt.

Ergänzung mit Wiener Werkstätte
Klimt, Hoffmann und Moser weiteten ihre Reform­bestrebungen in der bil­denden Kunst zunehmend auf andere Bereiche aus, auf Architektur, Innen­einrichtungen, Möbel- und Geschirr­design. Nach dem Vorbild der englischen Arts-and-Crafts-Bewegung gründeten sie 1903 die Wiener Werk­stätte, um Kunst, Architektur und Handwerk mit dem Anspruch eines Gesamt­kunst­werks zu ver­bin­den und or­ga­ni­siert als Pro­duk­tions­stätte, ihre Produkte besser zu vermarkten. Es ist den Nach­kommen von Kamm, Christa Kamm, ihrem Bruder Peter Kamm (1935–2008) und dessen Frau Christine Kamm-Kyburz, zu verdanken, dass die Sammlung mit zahl­reichen Objekten der Wiener Werk­stätten ergänzt worden ist und dadurch die Verbindung von bildender und angewandter Kunst sichtbar wird. Mit dem Nach­lass von Josef Hoffmann, den die Nach­kommen in den 1970er Jahren erwer­ben konnten, ist ein Gründungs­mitglied und Haupt­vertreter der Wiener Werk­stätte prominent in der Sammlung vertreten.
Überhaupt ist es ein Glück, dass die Nach­kommen die Sammlung nach dem Tod von Fritz und Editha Kamm ge­halten und mit viel Interesse weiter «bewirt­schaftet» haben. Sie verkauften lediglich Stücke, die nicht in der Haupt­aus­rich­tung lagen und stärkten das Kern­thema der Wiener Moderne mit weiteren An­käufen. Trotzdem sind auch französische und deutsche Werke er­halten ge­blie­ben: Fernand Léger, Juan Gris, August Macke, Oskar Schlemmer, Ernst Ludwig Kirchner und Paul Klee sind nur einige der Namen.
Die Nachkommen pflegten die Be­zie­hung zu Fritz Wotruba weiter. «In der Freund­schaft zu meinen Eltern, nicht in kommer­ziellen Interessen, ist die Samm­lung begründet und nahm alles seinen Anfang», betont Christa Kamm mit Nachdruck. An diese Freund­schaft erinnern Wotrubas zahl­reiche Skulp­turen, Zeichnungen und Aquarelle in der Sammlung. Seine im Aussen­raum des Kunst­hauses aufgestellten Werke ver­weisen auf die Ereignisse, die zur Wiener Moderne am Zuger­see geführt haben.
Freundschaft als Sammlungsbasis.
Fritz Wotruba und das Ehepaar Kamm


Publiziert in:
«Kunsthaus Zug»
Sonderpublikation des bulletins der Credit Suisse
Juni 2011, S. 10/11.

→ PDF
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest