Teaching & Learning
Würfel aus «Eins. Un. One» von Robert Filliou, 1984, © Marianne Filliou.
Teaching & Learning bezeichnet einen Bereich der République Géniale, neben der Live Art, der Eat Art und der Aus­stel­lung. Meret Arnold hat die Kura­torinnen Seraina Renz und Paula Sansano zu Teaching & Learning befragt. Résumés aus verschiedenen Gesprächen im August 2018.
Kein Bereich, sondern eine Grundhaltung
Teaching & Learning ist eine Haltung. Diese durch­dringt die ganze République Géniale ohne Rück­sicht auf Sparten. Ein Sara­sani­zelt bauen, auf dem Eichel­körbchen pfeifen, Fahnen schwingen, einen Stadt­raum anal­ysieren, eine Tanz­technik trainieren, ein Musik­stück auf einem Instru­ment üben, Archive be­le­ben, histo­rische Performances wieder­auf­führen oder über Form­prozesse in der Architektur nachdenken sind einige Lehr- und Lernereignisse, die einen Ein­druck von der Band­breite der Themen geben. Dabei steht immer die Frage am Anfang, wie Wissen auf andere Art und Weise vermit­telt werden kann als über den ein­dimen­sionalen Transfer von Lehrenden zu Lernenden. Robert Fillious Ideen aus seinem Buch «Teaching and Learning as Performing Arts» folgend, verstehen wir Lehren und Lernen als perfor­matives Ereignis. Die Künst­ler*innen, Wissen­schaftler*innen und Besucher*innen treten auf ver­schiedene Arten und Weisen mit­ei­nan­der in Inter­aktion. So werden Fertig­keiten, Wissen, Ideen weiter­gegeben und/oder neu gewonnen und erschaffen. Ent­sprechend Fillious Vorstellung der «création permanente» ist der Prozess wichtiger als das Ergebnis – wenn es dieses überhaupt gibt. Vielleicht bleibt es beim «pas fait» (Idee), oder es ist «mal fait» (Experiment). «Bien fait»? – umso besser. Im Grunde aber sind diese Bewer­tungs­kri­terien gleich­wertig: Pro­duk­tiv und erkennt­nisreich sind alle drei.

Im Klima einen Meter über dem Boden
Das Besondere am Teaching & Learning der République Géniale ist, dass es im Museum statt­findet. Das Museum löst sich damit ein Stück weit von seinem Auftrag, Kunst zu präsen­tieren, zu sammeln und zu bewahren und überlässt sein Terri­torium einem künstlerisch-krea­tiven Prozess. Das Erd­geschoss der République Géniale, das im Besonderen dem Teaching & Learning gewidmet ist, beher­bergt nur wenige dauer­haft einge­richtete Instal­lationen, Projek­tionen oder Objekte. Künstler*innen, Wissen­schaftler*innen, Student*innen und Besu­cher*innen werden diese Räume immer wieder in Beschlag nehmen, um etwas zu erarbeiten, zu zeigen, zu disku­tieren. Viele der Beteiligten kommen mehrere Male in die République Géniale und lassen die Besu­cher*innen an einem Schaf­fens­prozess teilhaben. So zum Beispiel die Gruppe von Künstler*innen, Schrift­steller*innen und Archi­tekt*innen, die Fillious «L’Immortelle Mort du Monde» in Auf­führungen entwickelt (18.8., 12.10., 14.10., 10.11.), so dass diese den Charak­ter von Proben haben. Diese Disposition erhebt die République Géniale meta­pho­risch auf jene von Robert Filliou beschrie­bene Höhe einen Meter über dem Boden, auf der etwas statt­finden kann, dass pro­zesshaft und ergebnis­offen ist. Die Szenografie und die Pro­gram­mierung unter­stützen diese Offen­heit. Es ent­stehen immer wieder neue Kon­stel­lationen von Räumen, Themen und Menschen.

Die gesamte Lebens­welt betref­fend
Teaching & Learning ist auch ein Vehi­kel, um sich den Fragen der heu­tigen Zeit zu stellen. Eine davon ist die mehr als besorg­nis­erre­gende Entwicklung des Klimas mit all ihren Folge­erschei­nungen. Im Sym­posium «Ein Meter über dem Boden» beschäftigen sich deshalb Archi­tekt*innen, Wissen­schaftler*innen und Künstler*innen mit diesem Thema. Im Zentrum steht die Rolle der Archi­tektur in öko­nomischen und politischen Prozessen. Aber auch als Binde­glied zwischen gestal­terischen und tech­ni­schen Diszi­plinen ist sie prädes­tiniert dazu, neue Ideen für die Lösung der heutigen Probleme zu entwickeln.

Mögen in Ver­anstal­tungen der République Géniale Menschen mit spe­ziellem Wissen und Fertig­keiten die Bühne betreten, das Wort ergreifen oder zur Tat schreiten – das Teaching & Learning findet in der République Géniale auf Augen­höhe statt. Als Men­schen bringen wir, wie Filliou betonte, alle die gleiche Genialität mit. Aus­gehend von diesem egali­tären Grund­prin­zip werden die Lehr- und Lern­prozesse angestossen. Das mag kompli­ziert tönen, funktioniert aber ganz ein­fach und direkt in der Begegnung und im Gespräch.
Teaching & Learning

République Géniale
17. August bis 11. November 2018
republiquegeniale.ch

Publiziert in:
blog.kunstmuseumbern.ch
24. August 2018
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest