«Frozen/Unfrozen» – Gespräch mit Katja Jug
Katja Jug, FROZEN / UNFROZEN, 2018.
Bereits drei Mal ist Katja Jug an der République Géniale mit ihrem perfor­ma&shytiven Eat Art-Projekt «Frozen/Unfrozen» aufgetreten. Am Sonntag, den 2. Sep­tem&shyber, findet im Rahmen von Alvin Currans «Maritime Rites» ihre letzte Intervention statt. Meret Arnold hat mit der Künstlerin über ihre Arbeit gesprochen.
Meret Arnold: 2013 hast du das «Hermes Koch­buch» herausgegeben, in dem es um die Ver­bindung von Essen und Erin­nerung geht. Knüpft «Frozen/Unfrozen» daran an?

Katja Jug: Das «Hermes Koch­buch» bildet eine ergie­bige Quelle in meiner Arbeit. Die Figur des Hermes, der Schutz­gott der Rei­senden, drängt sich mir immer wieder auf, weil er stets in Bewegung ist. Er ist weder «Frozen» noch «Unfrozen», sondern da­zwi­schen. Als Bote überbringt er nicht nur Nach­richten, sondern auch Erleuchtung. «Ich werde mein eigener Hermes sein», wurde für mich quasi zum Leit­spruch: Reisen und dabei zu neuen Ein­sichten gelangen.

«Frozen/Unfrozen» ist aber eine eigen­ständige Arbeit, in der andere Erfahrungen genauso ihre Spuren hinter­lassen haben. Auf einer China­reise im letzten Jahr begann ich mich bei­spiels­weise mit Gegen­sätzen zu beschäftigen, so mit den Gegen­sätzen von heiss und kalt in Bezug auf das Klima. Im Süden Chinas haben die Bewohner*innen keine Heizungen. Mich inte­res­sier­ten die Ein­stellung und der Umgang mit der Kälte, bei dem natürlich auch das Essen ein bedeu­tender Teil ist.

Meret Arnold: Auf was bezieht sich der Titel «Frozen/Unfrozen»?

Katja Jug: Die Wörter «Frozen» und «Unfrozen» bezeichnen Aggre­gats- aber auch im meta­pho­rischen Sinne Seins­zustände. Es gibt ein Spannungs­verhältnis zwischen dem Kochen und kör­per­lich-see­lischen Zu­stän­den, das mich inte­res­siert. Der Titel spricht aber auch ganz prak­tische Fragen der Pro­duktion an: Wie kann ich die Speisen auf einen gewissen Zeit­punkt hin her­stellen und ser­vieren?

Meret Arnold: Du hast die Arbeit als Reenact­ment bezeichnet. Was meinst du damit?

Katja Jug: Das Vor­kochen, Ein­frie­ren und Auf­tauen wurde für mich zu einer Form der Erin­nerung. Es ist eine Wieder­auf­führung von Alltags­praktiken, die ich aus den acht­ziger Jahren kenne. Damals war das Ein­frieren modern. Heute sind eher wieder ältere Tech­niken präsent, wie die makro­bio­tische Küche oder das Fermen­tieren. Das Kochen und die Ernährung sind auch ein Spiegel der Gesell­schaft. Die verschie­denen Tech­niken und Lehren tauchen auf und verschwinden. Sie wieder­holen sich, aber unter verän­derten Um­ständen.

Meret Arnold: Zwei Schauspieler servieren das von dir zube­rei­tete Essen per­for­mativ, indem sie zum Beispiel die Zutaten der Speisen laut ausrufen: Knob­lauch! Toma­ten! Oli­ven­öl! Wie wichtig ist dir die Sprache?

Katja Jug: Sehr wichtig. Der Klang der Sprache aktiviert ein anderes Sin­nesor­gan. Er erfüllt die aus ihrem gefro­renen Zustand befrei­ten Speisen mit Leben. Das Bild, der Geschmack, der Klang und die Bewegung der beiden Schauspieler kommen in einem Raum zusammen.

Meret Arnold: Das Publi­kum bekam jeweils ein kleines Geschenk, vakuumierte Ingre­dienzen oder Über­bleibsel davon…

Katja Jug: Auch hier spielt der Wechsel auf eine andere Sinnes­ebene eine wichtige Rolle. Nach dem Geschmacks­erleb­nis wird die Aufmerk­sam­keit wieder auf etwas Visuelles gelenkt: auf einen Apri­kosen- oder Zwetsch­genstein oder auf eine Knob­lauch­zehe. Wun­der­schöne Objekte, die man aber nicht be­achtet oder zu denen man ein zwie­späl­tiges Verhältnis hat. Der Knob­lauch, ein Sym­bol für Frucht­bar­keit und Schutz, hat in unserem Life­style wenig Platz. In «Frozen/Unfrozen» verweisen sie auf den Prozess der Trans­for­mation und werden gleich­zeitig zu Talis­manen, die man mit sich tragen kann.
«Frozen/Unfrozen» – Interview mit Katja Jug

République Géniale
«Frozen/Unfrozen»
23. bis 25. August 2018
republiquegeniale.ch
katejug.net

Publiziert in:
blog.kunstmuseumbern.ch
30. August 2018
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest