Stefan Guggisberg «Resonanz»
Stefan Guggisberg «ohne Titel (Schaum)», 2008.
Leerstand. Langsam sucht das Auge seinen Weg durch die Gemälde von Stefan Guggisberg (*1980, Thun), tastet sich den benenn­baren Gegen­ständen entlang: da ein Sessel, eine Wand, dort eine Öffnung in ein anderes Zimmer, am Boden lose amor­phe Gebilde, die nur zum Teil er­kenn­bare Gegen­stände ausformen. Die Gemälde sind durch­drungen von Be­we­gungen, die Innen­räume in Rauch auf­gehen, Formen zer­flies­sen, in ihre ein­zel­nen Farb­partikel «verdampfen» lassen. Oder sind, anders herum ge­dacht, die Räume gerade im Begriff, sich aus dem Farb­teppich heraus­zu­lösen? Im Os­zil­lie­ren zwischen abs­trak­ten Farb­strukturen und fass­baren Gegen­stän­den und Räum­lich­keiten zeigt sich das zentrale Thema von Guggisbergs Malerei: Es ist dies nicht die Wieder­gabe von Rea­litäten, sondern der künstlerische Prozess der Bild­findung selbst.

In seinem Studium an der Hoch­schule für Grafik und Buch­kunst in Leipzig beim Maler Neo Rauch hat Guggisberg zu einer eigen­ständigen Methode gefunden, die ihm erlaubt, intuitiv und ohne festes Ziel vor­zu­gehen und das Bild so­zu­sagen ma­lend zu «finden». Für seine farbigen Ge­mäl­de hat er dazu ein auf­wändiges Grun­die­rungs­ver­fahren ent­wickelt. Mit dem Pinsel stupft er fein und in unter­schied­liche Rich­tungen Ölfarbe auf die ganze Fläche des Papiers und wieder­holt diesen Vorgang mit unter­schiedlichen Farb­tönen, bis ein flimmernder Raster entsteht.

Guggisberg nennt diese Struktur ein Möglich­keits­feld, aus dem im Prinzip jedes Bild hervor­gehen könnte. Mit den Ein­griffen des Künstlers in den Ras­ter ver­bin­den sich die Farben neu und ent­wickeln sich die Bilder. Seine Inter­ven­tionen sind jedoch nicht will­kürlich. Er lässt sich von der atmos­phärischen Grund­stimmung der Struktur leiten, die von den Hellig­keits­werten, ihrer Dichte und der Saug­stärke des verwendeten Papiers erzeugt wird. Abwechselnd mit Radier­gummi und Pinsel verändert er dieses Gefüge bis das Bild langsam Gestalt annimmt. Er scheint den suchenden Gestus dem «impe­ra­tiven» grund­sätzlich vor­zu­ziehen. Auch in seinen Schwarz-Weiss-Bildern malt er das weisse Papier erst schwarz zu und differenziert dann Räume und Gegen­stände in einem stetigen Prozess von Ab- und Auf­tragen aus.

Zu einem grossen Teil sind es Innen­räume, die sich in der Struktur ausformen, so als sei der Mal­prozess davon be­stimmt, in dem «Farb­rauschen» (Guggisberg) ir­gend­wo Halt zu finden. Guggisberg leuchtet die Räume aber nie ganz aus und belässt sie gerne im Diffusen. Der Farb­raster legt sich dann wie ein Nebel über das Gemälde, ver­hüllt die Sicht auf die Dinge oder ver­schluckt sie ganz. Dabei gewinnen die Bilder eine er­staun­lich akustische Di­men­sion. Sie sind sehr still, als würde der Farb­nebel die Geräusche dämpfen. Unterstützt wird diese Wirkung durch die Stoff­lich­keit der Ge­mäl­de. Tex­tilien sind als Kleider, Decken und Tücher in vielen Gemälden bildhaft präsent; an anderen Stellen er­scheint die Farb­struktur als weiche Tapete oder flauschiger Teppich, die Wände und Böden polstern.

Die Stille macht bewusst, wie menschen­leer und isoliert diese Räume sind. Fenster, die eine Verbindung zu einer Aus­sen­welt herstellen könnten, gibt es fast keine. Sogar der Fern­seh­bild­schirm in einem Bild empfängt keinen Kanal und flimmert nur weiss. Zwar sind überall Spuren men­schli­cher Prä­senz zu entdecken: Objekte, viel­leicht Kleider, sind über den Boden ver­teilt, ein Tisch und ein Sessel – Möbel, die zum Wohnen ge­braucht werden, ein Stuhl, der umge­kippt auf dem Boden liegt. Die Räume sind intim, privat, doch ist der Mensch darin nur in seiner Ab­wesen­heit präsent. Es ist nicht sicher, ob es sich um behagliche Rück­zugs­orte handelt, wie das Wort Insel in einem der Bild­titel sugge­rieren mag, oder ob nicht die Gefahr der Isolation innerhalb der vier Wände lauert. Ist der Ruck­sack, der bei erwähntem Bild promi­nent neben dem Bett auf dem Bo­den steht, wirk­lich für die Ab­reise gepackt? Werden die Mäntel, die in einem anderen Bild wie ausgestellt an den Wänden hängen, jemals ange­zogen?

Guggisbergs Räume be­schrei­ben, in den eher nächtlichen Szenerien wie auch in den helleren von Licht durch­fluteten Gemäl­den, exis­ten­tielle Stimmungs­bilder. Die Welt ist darin nicht greifbar, bleibt im Diffusen und in steter Verän­derung be­grif­fen. Die Kon­stante der Ge­mälde bildet der Farb­raster, in dem die Poten­tialität neuer Bilder pulsiert und der den Bildern Ener­gie und Leben­dig­keit verleiht.
Zu den Gemälden von Stefan Guggisberg

«Stefan Guggisberg – Resonanz» sic! Raum für Kunst, Luzern
27. Februar bis 20. März 2010

sic-raum.ch
stefanguggisberg.com

→ PDF
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest